Ok

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies. Ces derniers assurent le bon fonctionnement de nos services. En savoir plus.

06/04/2017

Präsidentschaftswahl in Frankreich

 

thumb?url=http%3A%2F%2Fwww.tagesspiegel.de%2Fimages%2Fheprodimagesfotos86120170406micky_470_1_20170405133734907-jpg%2F19620006%2F4-format60051.jpg&md5val=b492d02eb48d9a51b2b6ff1829b60183&key=dffb0e21d4a3c6e13c5b9c7391a9e0700bae7573&method=fill&size=924x520

Auch das ist Frankreich. Das Disneyland in der Nähe von Paris feiert am 12. April 25. Jubiläum. Foto: Andrea Warnecke,dpa

 

Präsidentschaftswahl in Frankreich

Fröhliche Apokalypse

Droht ein Ende der deutsch-französischen Freundschaft? Der Schriftsteller Manfred Flügge über Michel Onfray, Marine LePen und die Hoffnung auf eine positive Wahl-Überraschung.

von Manfred Flügge
 

Vielleicht ist ja der französische Philosoph Michel Onfray der erste Cyborg der Geistesgeschichte. Das würde nicht nur erklären, warum er in dichter Folge immer umfangreichere Essays hervorbringt und überdies in allen Medien präsent ist, dazu landesweit in Vorträgen und Debatten. Es könnte auch erklären, warum er so unerschütterlich und ohne Spur von Zögern oder Nachdenken seine fließbandmäßigen Sätze abspult, über Politik, Philosophiegeschichte oder Lebensweisheit, obwohl doch in Frankreich eine große Zeit der Unsicherheit und der Selbstzweifel ausgebrochen ist. Dass er sich weiterhin für links, ja für besonders links hält, obwohl er europakritische, souveränistische und gelegentlich auch identitäre Positionen vertritt, wäre dann vielleicht einem Programmierfehler anzulasten.

Politisch herrscht im derzeitigen Präsidentschaftswahlkampf große Verwirrung, die bisherigen Lager erodieren, die Parteistrukturen, die in Frankreich nie sehr fest gefügt waren, implodieren, auf nichts und niemanden ist mehr Verlass, und alle Kandidaten der ersten Reihe sind auf ihre Weise Neulinge. Das könnte das Vorspiel kommender Umbrüche sein oder der Beginn einer Phase gefährlicher Instabilität, die auch die deutsche Politik berühren wird.

Michel Onfray kann das nicht erschüttern. Sein neuestes Werk beschwört eine Art fröhliche Apokalypse. In aller Seelenruhe erklärt der Epikuräer aus der Normandie, dass es mit der „jüdisch-christlichen Kultur“ vorbei sei, dass wir in einer Zeit der „Dekadenz“ leben (so sein letzter Buchtitel), dass die Titanic, auf der wir dahingleiten, den Eisberg schon gerammt hat und wir uns letzten Tänzen hingeben sollen (oder der Lektüre seiner Werke), bis dem Bord-Orchester die Luft ausgeht. Wozu also Politik, Reformen, Veränderungen, wenn es nur noch darum geht, stilvoll unterzugehen?

Weiterlesen bei | Der Tagesspiegel

05/01/2017

Le consul général d'Allemagne, Wilfried Krug, au lycée Louis Barthou

Vu dans l'Eclair du 5 janvier 2017:

Generalkonsul.jpg


Un Consul d'Allemagne au Lycée Barthou vendredi

Au lycée Louis-Barthou, le mois de janvier est placé sous le signe de l'amitié franco-allemande. Pour fêter cette année le 54e anniversaire du Traité de l'Elysée, conclu le 22 janvier 1963. Il s'agit pour l'établissement d'un événement de grande importance, car la langue allemande y occupe une place importante, notamment grâce à la filière Abi-Bac. Rappelons que Barthou est l'un des deux lycées en Aquitaine à proposer aux élèves de préparer et de passer ce double diplôme prestigieux.

Dans le cadre de cette célébration, ce vendredi 6 janvier, entre 15 et 17h, Barthou accueillera le consul d'Allemagne de Bordeaux, Wilfried Krug, pour une conférence-rencontre avec 90 élèves germanistes. Il leur parlera de l'évolution des relations franco-allemandes depuis le Traité de l'Elysée en 1963 jusqu'à aujourd'hui et abordera ensuite des sujets d'actualité concernant la politique et la société allemande. Le 23 janvier, ensuite, la journée franco-allemande sera organisée en invitant les collégiens de 3e du bassin palois. Au programme : des ateliers d'écriture créative autour du thème de la ville.

Lire l'article | Konsul im Barthou_L'Eclair_5.1.2017.jpg

05/12/2016

Kulturstammtisch

Kulturstammtischzoig-brotzeit.jpg

Qu’est-ce que c’est ?

En Allemagne, chaque café digne de ce nom a son Stammtisch. Le Stammtisch, littéralement : la table des habitués, est une table pouvant accueillir un petit groupe de personnes qui discutent de divers sujets autour d’une bonne bière ou d’un verre de vin, en fonction des régions.

En dehors de l’Allemagne, et en ce qui nous concerne en France, un Stammtisch est synonyme de rencontre des cultures et du partage autour des langues francaise et allemande.

Et à Pau, le Kulturstammtisch de l’Institut Heinrich Mann se compose d’une partie thématique (d’où le mot « Kultur ») – cette fois-ci d’une (succincte) présentation du travail de notre association – ainsi que d’un volet convivial où les langues s’entremêlent.

Notre Stammtisch est hébergé par la Brasserie Royale et chacun paye ses propres consommations.

Au plaisir de vous y rencontrer !

___________________________________________________________________

9/12/2016 – 20h00
Brasserie Royale
5, place Royale - Pau

Thème : présentation de l’IHM