IHM Pau

Ok

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies. Ces derniers assurent le bon fonctionnement de nos services. En savoir plus.

14/05/2014

Am 10. Mai 1934 wurde die "Deutsche Freiheitsbibliothek" in Paris eröffnet

Verbotene Bücher am Boulevard Arago

Artikel von Dirk Fuhrig

Genau ein Jahr nach den Bücherverbrennungen durch die Nationalsozialisten gründeten mehrere aus Deutschland geflohene Schriftsteller mit der Unterstützung französischer und britischer Intellektueller in Paris die "Deutsche Freiheitsbibliothek". Dort wurden die im Reichsgebiet verbotenen Schriften zugänglich gemacht. Am 10. Mai 1934 wurde sie eröffnet.

bebelplatz.jpg
Bücherskulptur am Berliner Bebelplatz: Ein Jahr nachdem die Nazis hier Bücher verbrannten, wurde in Paris die "Deutsche Freiheitsbibliothek" eröffnet. (picture alliance/dpa/Hans Wiedel)

 

"Ich übergebe dem Feuer die Schriften von Heinrich Mann, Ernst Glaeser, Erich Kästner."

1933 wurden auf dem Berliner Opernplatz und überall in Deutschland Bücher verbrannt, die den Nationalsozialisten "undeutsch" erschienen. Als Reaktion auf die Schändung der Werke von Hunderten der bedeutendsten Autoren richteten führende europäische Intellektuelle am 10. Mai 1934 im französischen Exil einen Ort ein, der der verfemten Literatur eine Heimat geben sollte.

"In Paris wurde am ersten Jahrestag der Bücherverbrennung die sogenannte Deutsche Freiheitsbibliothek– bibliothèque des livres brûlés – gegründet."

Der Journalist und Literaturwissenschaftler Alfred Kantorowicz, war einer der Haupt-Initiatoren dieser "Bibliothek der verbrannten Bücher".

"Bei der Eröffnung der Deutschen Freiheitsbibliothek sprachen Alfred Kerr und Egon Erwin Kisch in deutscher, die französischen Schriftsteller Edmond Fleck und Lenormand in ihrer Muttersprache."

Heinrich Mann, Kurt Tucholsky und Bertolt Brecht waren ebenso im Exil in Frankreich wie Anna Seghers, Lion Feuchtwanger oder Walter Benjamin.

"Von 1933 bis zum Ausbruch des Krieges war die unbestrittene Hauptstadt der geistigen Emigration Paris."

Der überzeugte Kommunist Alfred Kantorowicz - Ende der 20er-Jahre Frankreich-Korrespondent der Vossischen Zeitung - hatte Deutschland schon kurz nach Hitlers Machtübernahme verlassen müssen und lebte bereits wieder in Paris, als die Scheiterhaufen für die Literatur errichtet wurden:

"Ich übergebe dem Feuer die Schriften des Erich Maria Remarque. Verschlinge Flamme auch die Schriften der Tucholsky und Ossietzky."

Weiterlesen oder -hören auf Deutschlandradio Kultur

13/04/2014

Pennacs Roman "Körper meines Lebens"

Daniel Pennac  "Der Körper meines Lebens"

Aus dem Französischen von Eveline Passet.

Das Entjunferungsspiel / von Sabine Peters

Daniel Pennac erzählt die hinreißende Geschichte eines Helden, den wir alle kennen: Den Körper – in allen Lebenslagen, in seiner Pein und Peinlichkeit, in all seinen Freuden.

9783462046199.jpgFrankreich, 1940. Ein Jungeninternat. Die pubertierenden, hormongeschüttelten Schüler erfinden, unbeaufsichtigt von ihrem Lehrer Damas, das „Entjungferungs-Gänsespiel“, ein Brettspiel mit diversen Ereignisfeldern. „Nr 8: Sie haben sich unreinen Gedanken hingegeben und somit Unkeuschheit getrieben. Rückkehr auf Feld 7 zur Beichte und 1 Runde aussetzen. … Nr 15: Sie hat Ihnen ein Lächeln geschenkt! Sie dürfen noch einmal würfeln. … Nr 47: Sie haben einen Akne-Schub. 1 Runde aussetzen zur Behandlung. … Nr 61: Monsieur Damas ertappt Sie bei diesem Spiel. Rückkehr aller Teilnehmer auf Feld 1 … Nr 63: Sie haben gewonnen, schlüpfen Sie zu ihr ins Bett!“.

Der neue Roman des französischen Schriftstellers Daniel Pennac, Jahrgang 1944, erzählt die hinreißende Geschichte eines Helden, den wir alle kennen. Das ist der Körper – in allen Lebenslagen und Lebensaltern; in seiner Pein und Peinlichkeit, in all seinen Freuden. Das Buch tritt in Form des Tagebuchs eines Mannes auf, der von 1923 bis 2010 gelebt hat. Der war ein schwächlicher Junge, dem es zunächst vor allem darum ging, den eigenen Körper zu trainieren und zu beherrschen – erst allmählich kommt er dahin, sich selbst und andere Körper voll Neugier zu erfahren.

Der Held erzählt skurrile Geschichten, genießerische Geschichten aus einem ziemlich normalen Leben. Wenn er behauptet, er wolle alle psychologischen, soziologischen oder historischen Aspekte des Themas vermeiden, darf man das nicht ganz glauben; denn der Körper ist schließlich nicht lediglich „Natur“, er ist auch kulturell geprägt. Dabei frönt der Roman keineswegs irgendeinem alten oder neuen Körperkult – es geht weder um die Unterwerfung unter eine körperliche Ästhetik, noch um Gesundheitsdiktate oder um ein fitnessgestähltes Dasein.

Weiterlesen 10810244,7040611,data,logo.png

 

Daniel Pennac : Der Körper meines Lebens
Aus dem Französischen von Eveline Passet
Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014. 450 S., 22,99 Euro.

Kaufen bei Amazon.de

27/03/2014

Exposition "Exil et Utopie - Heinrich Mann et la France"

Exposition du 15 avril au 13 juin 2014
à la 
Maison Baylaucq (Château de Pau)

Ouverture exceptionnelle :

jeudi 29 mai 2014
samedi 31 mai et dimanche 1er juin 2014
dimanche 8 juin et lundi 9 juin
de 14h15 à 17h

heinrich mann,france,frankreich,ausstellung,exposition,utopie,exil,manfred flügge,buddenbrockhaus lübeck,institut goethe,musée national du château de pau

 

Commissariat : Manfred Flügge, écrivain berlinois qui publie parallèlement l’essai Le bleu des angesLe rêve français de Heinrich Mann (Grasset)

Une exposition accueillie en partenariat avec Le Musée National du Château de Pau, l'Institut Goethe et la Maison Buddenbrockhaus Lübeck.


Une relation intense mais paradoxale à la France a déterminé la vie, la pensée et le travail littéraire de Heinrich Mann (1871–1950). L'écrivain allemand n'a d'abord connu le pays de son inspiration qu'à travers la littérature, puis assez tard par des voyages, jusqu’aux sept années qu’il y passera en exil. 

Cette exposition bilingue suit les étapes de sa vie. Elle retrace l'image de la France dans la famille des Mann à Lübeck, ses premières tentatives littéraires inspirées par des auteurs français, l'évolution du jeune dandy réactionnaire vers les idéaux des Lumières et d'une République à la française, sa glorification du rôle social des écrivains français, le combat de l'artiste engagé contre l'Empire wilhelminien, le pacifiste de 1914, la découverte de la réalité française dès 1923, les années hautement politiques de son exil, mais aussi la pérennité du rêve français lors de ses dernières années en Amérique.

Elle accorde une attention toute particulière aux oeuvres inspirées par la France, de la pièce de théâtre Madame Legros à son roman sur le roi Henri IV. Elle illustre aussi la querelle avec son frère Thomas déclenchée par l'essai de Heinrich Mann sur Émile Zola en 1915, ainsi que sa vie quotidienne pendant son exil sur la Côte d'Azur. Pour la première fois, les circonstances de sa fuite de Berlin en 1933, et de celle à travers les Pyrénées en 1940 sont représentées. 

Le grand héritage laissé par Heinrich Mann est son engagement pour l'entente franco-allemande à une époque où cela semblait relever de l’utopie.

 

Programmation culturelle autour de l'exposition

Conférence "Le rêve français de Heinrich Mann", par Manfred Flügge, commissaire de l'exposition et écrivain
Vendredi 11 avril 2014 - 19h
sous la structure érigée sur la Basse-Plante, entrée Place Mulot
Accès libre et gratuit dans la limite des places disponibles

Visites commentées
Mardi 29 avril 2014 - mardis 13 et 27 mai 2047 - 15h
Maison Baylaucq, place Mulot
Durée : 1h - Tarif : 4,50 Euro (les billets d'entrée sont à retirer au musée national du château de Pau) réservation : 05 59 82 38 02

Projection du film "L'Ange bleu", suivie d'une conférence donnée par Hans Hartje, maître de conférences en littérature comparée à l'université de Pau
Mardi 6 mai 2014 - 20h
Cinéma Méliès

Conférence "Heinrich Mann, itinéraire d'un démocrate", par Lionel Richard, professeur honoraire des universités et auteur de nombreux livres sur la culture allemande au XXe siècle
Mardi 3 juin 2014 - 19h
Conférence annulée !!!

heinrich mann,france,frankreich,ausstellung,exposition,utopie,exil,manfred flügge,buddenbrockhaus lübeck,institut goethe,musée national du château de pau

heinrich mann,france,frankreich,ausstellung,exposition,utopie,exil,manfred flügge,buddenbrockhaus lübeck,institut goethe,musée national du château de pau